Prof. Dr. med. Citak im Interview – ein Gespräch über die Zukunft der T.P.S.-Therapie

Prof. Dr. med. Musa Citak im Interview zur Transkraniellen Pulsstimulation

„Die T.P.S. ist für mich ein Meilenstein in der Neuroregeneration.“

Im Frühjahr 2022 gab Prof. Dr. med. Musa Citak dem Informations-Portal „Alzheimer Deutschland“ ein umfassendes Interview zu seinen Kenntnissen in der Anwendung von Stoßwellen in verschiedenen medizinischen Fachbereichen, zu seinen Erfahrungen und Erkenntnissen mit der Transkraniellen Pulsstimulation, deren Wirkweise und funktionelle Möglichkeiten sowie einem Ausblick in die Zukunft zur Therapie anderer neurodegenerativer Erkrankungen. Das Interview führte Katja C. Schmidt, Chefredakteurin von „Alzheimer Deutschland.“

Katja C. Schmidt - Alzheimer Deutschland

Alzheimer Deutschland (AD): Herr Prof. Citak, Sie arbeiten nun seit über einem Jahr mit dem Gerät zur Durchführung der Transkraniellen Pulsstimulation. Wie sind Sie auf die T.P.S. gestoßen, die ja erst – wenn wir es in den Zeitintervallen in der Medizin betrachten – noch sehr jung ist?

Prof. Dr. med. Musa Citak im Interview

Prof. Citak: Ich beschäftige mich seit zehn Jahren mit der regenerativen Medizin und der traditionellen chinesischen Medizin. In der regenerativen Medizin stellen die fokussierte Stoßwellentherapien momentan eine der am besten untersuchten Therapien überhaupt dar. Es gibt mittlerweile über 3.000 klinische Studien zu Stoßwellen in der Medizin. Da wir eines der größten Zentren für Stoßwellentherapie in Deutschland sind, wurde uns deshalb die Transkranielle Pulsstimulation als eine der ersten Praxen überhaupt angeboten. Dies kam mir zu diesem Zeitpunkt sehr gelegen, da eine Familienangehörige gerade die Diagnose Alzheimer-Demenz erhalten hatte. Ich habe dann gesagt, ‘bringt mir das Gerät so schnell wie möglich! Wenn es nur 2 % so gut hilft wie bei den anderen Indikationen, die ich mit der Stoßwelle behandele, bin ich schon sehr zufrieden‘. Als ich das Gerät bestellt habe, hätte ich niemals gedacht, dass wir auch noch andere Menschen außer meine Angehörige behandeln werden würden und dass wir diese anvisierten 2% bei weitem übersteigen würden.

Es gibt mittlerweile über 3.000 klinische Studien zu Stoßwellen in der Medizin. Stoßwellen bei neurologischen Erkrankungen einzusetzen, war ein logischer Schritt.
Katja C. Schmidt - Alzheimer Deutschland

AD: Als Facharzt für Orthopädie mit Professur an der Medizinischen Hochschule Hannover arbeiten Sie seit vielen Jahren mit Stoßwellen und viele Menschen kennen Stoßwellen eben bisher auch nur aus der Orthopädie. Oft herrscht Unwissen und Unsicherheit – was sind Stoßwellen überhaupt?

Prof. Dr. med. Musa Citak im Interview

Prof. Citak: Eine Stoßwelle entsteht, wenn ein Körper sich schneller als der Schall bewegt. Wenn ein Flugzeug durch die Schallmauer fliegt, erzeugt sie eine Stoßwelle, genauso wie ein Blitzschlag eine Stoßwelle erzeugt, die wir dann als Donner hören.  Eine Stoßwelle ist eine akustisch hörbare Welle, deshalb nennen wir sie auch Schallwelle. Die Stoßwelle überträgt Energie im Bereich vom Infraschall bis hin zum Ultraschallbereich, ohne biologisches Gewebe zu zerstören. Wenn man Stoßwellen mit sehr niedriger Energie generiert – und das tun wir bei der Transkraniellen Pulsstimulation – kommt es zur sogenannten Mechanotransduktion, also zur Umwandlung dieser physikalischen Signale in intrazelluläre molekulare Prozesse. Vereinfacht kann man sagen, dass die speziellen Stoßwellen einen mechanischen Reiz auslösen und dies dann zu einer biologischen Antwort des Organismus führt, die Regenerationsmechanismen einleitet.

Katja C. Schmidt - Alzheimer Deutschland

AD: Nun sind die Stoßwellen also im Bereich Alzheimer-Demenz und anderen neurophysiologischen Erkrankungen angekommen, bald übrigens auch in der Kardiologie, wie man aus Fachkreisen hört. Was unterscheidet diese Stoßwellen bei der Transkraniellen Pulsstimulation von den anderen Stoßwellen?

Prof. Dr. med. Musa Citak im Interview

Prof. Citak: Da liegen Sie etwas falsch, Stoßwellen werden schon seit 1999 in der Kardiologie verwendet! Es gibt jedoch kaum Zentren für den kardiologischen Stoßwellen-Einsatz, das mit gezielter Fokussierung  auf ischämische Bereiche des Herzmuskels einwirkt. Dabei werden Durchblutung und Stoffwechsel durch Neubildung von kapillaren Blutgefäßen wirklich signifikant und dauerhaft gesteigert. Eine großartige Therapiemethode! Aber ich glaube das Problem ist in der Kardiologie, dass in diesem Bereich viele Erkrankungen meist zu spät erkannt werden, nämlich dann, wenn es schon zu spät ist und nur noch ein Stent Abhilfe schaffen kann. Im Bereich der neurologischen Indikationen gibt es so eine effektive Intervention wie mit einem Stent am Herzen leider nicht. Hier gibt es keinen „Plan B“. Deswegen ist diese neue Alzheimer-Therapie so interessant bei den neurologischen Erkrankungen. Die ist letztlich die fokussierte Stoßwellentherapie, die wir bereits aus der Orthopädie, der Kardiologie und der Urologie kennen. Es gibt nur zwei Unterschiede: Bei der T.P.S. sind die Stoßwellen sehr niederenergetisch und ultrakurz angelegt, so dass sie das Gewebe im Körper, hier also im Gehirn, nicht erwärmen können.  Darüber hinaus ist im Gerät eine Computer-Navigation eingebaut, bei der man den Therapieverlauf komplett in Echtzeit am Bildschirm verfolgen und auch sehen kann, wie das gesamte Gehirn gleichmäßig aktiviert wird. Weiterhin sind die Einstellungen im System für das Gehirn voreingestellt und sind für den Anwender kaum zu verändern. Man kann also nicht viel falsch machen bei dieser Behandlung.

Katja C. Schmidt - Alzheimer Deutschland

AD: Mit diesen Stoßwellen können wir über die Schädeldecke hindurch ca. 8 cm tief in das Gehirn eindringen. Vereinfacht gesagt, können wir so in der ungefähr halbstündigen Behandlung das gesamte Hirnareal eines Menschen erreichen.  Was geschieht nun da im Gehirn der Patienten?

Prof. Dr. med. Musa Citak im Interview

Prof. Citak: Wie ich vorhin schon sagte: Die Stoßwelle stellt einen mechanischen Reiz für die Zelle dar und diese reagiert wiederum mit einer biologischen Antwort. Es kommt zur Erhöhung der Permeabilität, also der Durchlässigkeit der Zellwände, und es werden Ionenkanäle stimuliert, die mechanosensitiv sind. Diese Ionenkanäle bilden übrigens unter anderem die Grundlage für Empfindungen wie Berührungen und sind für das Gleichgewicht verantwortlich. Weiterhin wird Stickoxid freigesetzt, was zu einer erhöhten Blutgefäßerweiterung und damit Zunahme der Durchblutung führt. Der Stoffwechsel in der Zelle wird angekurbelt. Diese Effekte spüren viele Patienten übrigens oft ab der vierten oder fünften Behandlung. Das Ziel der Alzheimer-Therapie ist die adulte Neurogenese, welche ebenfalls durch die Aktivierung von mehreren Wachstumsfaktoren wie zum Beispiel den Gefäßwachstumsfaktoren ausgelöst wird. Die adulte Neurogenese bezeichnet die Neubildung von Nervenzellen. Diese findet vor allem im Hippocampus statt, einem Bereich des Gehirns, der für die Lern- und Gedächtnisvorgänge wichtig ist. Dies erreichen wir mit den Stoßwellen der Transkraniellen Pulsstimulation (Anmerkung Red.: siehe hierzu auch „Neurogenese“.)

Katja C. Schmidt - Alzheimer Deutschland

AD: Herr Professor, wir wollen an dieser Stelle einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass diese neue Alzheimer-Therapie das Gehirn stimuliert, Nervenzellen aber ihre Zeit brauchen, um sich zu regenerieren. Viele Leute erwarten dann sofortige Wunder, das heißt, mein Mann, meine Frau, meine Mutter, mein Vater und so weiter wird ein paar Mal behandelt und dann will ich bitte schön auch sofort Ergebnisse sehen. Wir wissen, dass es solche Fälle tatsächlich immer wieder gibt. Aber das ist nicht die Regel. Was antworten Sie den Angehörigen und Patienten?

Prof. Dr. med. Musa Citak im Interview

Prof. Citak: Das größte Problem bei dieser Alzheimer-Therapie ist eigentlich die kurzfristige Erwartung der Angehörigen. Was wir auf keinen Fall versprechen können ist, dass sie ein universalen Jungbrunnen darstellt und dass das Gehirn wieder in einen Zustand von vor 20 bzw. 30 Jahren zurückversetzt wird. Das kriegen auch die Stoßwellen nicht hin. Die Regeneration des Gehirns durch die Behandlung dauert in der Regel mindestens drei Monate, das heißt, die Therapie triggert die Gehirnzellen sozusagen an, aber die Expansion neuer Nervenzellen, die Synapsenbildung, also die Schaffung neuer Netzwerke im Gehirn vollzieht sich oft vor allem in der Zeit nach der Initialserie von sechs Behandlungen. Wir haben einige Patienten, die erst drei Monate nach der eigentlichen Therapie eine Verbesserung angeben. Klar gibt es natürlich auch viele, die schon während der Therapie oder kurz danach deutliche Verbesserungen in verschiedensten Bereichen verspüren. Wir  dürfen nicht vergessen, dass das Ziel der Therapie in erster Linie die Stabilisierung und das Aufhalten der Erkrankung ist. Die Verbesserung der Symptome ist natürlich Ziel und Wunsch von allen, auch meiner, jedoch ist er medizinisch als sekundäres Ziel zu betrachten und sozusagen das Sahnehäubchen obendrauf. Ich habe nun Patienten gesprochen, die vor einem Jahr behandelt wurden und die rückblickend sehr froh sind, die Therapie gemacht zu haben, obwohl sie anfänglich enttäuscht waren, da es zunächst scheinbar nur zu geringfügigen Verbesserungen kam. Aber Wochen oder Monate später vollzog sich der Wandel. Im Nachhinein stellen sie jedenfalls fest, dass mindestens der damalige Ist-Zustand gehalten werden konnte, meist natürlich sogar mehr, und dass die Erkrankung ohne die Transkranielle Pulsstimulation schon viel weiter fortgeschritten wäre. All das kommunizieren wir im Vorfeld der Behandlung sehr deutlich. Hier ist auch die große Aufgabe gegeben, die Angehörigen zu motivieren, ein wenig Geduld zu haben. Wir setzen nicht auf den kurzfristigen Aha-Effekt, sondern auf die Regenerationszeit und die Zeit danach, die dem Patienten, und damit auch den Angehörigen, eine bessere Lebensqualität in vielen Bereichen ermöglichen soll und kann, wie wir ja immer wieder erleben.

Das erste Ziel der Alzheimer-Therapie ist die Stabilisierung und das Aufhalten der Erkrankung. Wir setzen nicht auf den kurzfristigen Aha-Effekt, sondern auf die Regenerationszeit und die Zeit danach, die dem Patienten, und damit auch den Angehörigen, eine bessere Lebensqualität in vielen Bereichen ermöglichen soll und kann, wie wir immer wieder erleben.
Katja C. Schmidt - Alzheimer Deutschland

AD: Wir bekommen natürlich auch immer wieder Anfragen, bei denen es um wirklich fortgeschrittene Demenz-Erkrankungen geht. Die Menschen hoffen dann darauf, dass man mit der Transkraniellen Pulsstimulation vielleicht doch noch etwas machen kann. Wie reagieren Sie auf solche Anfragen und ab wann sagen Sie, „nein, da können wir wohl leider nicht mehr helfen?“

Prof. Dr. med. Musa Citak im Interview

Prof. Citak: Auch den Stoßwellen sind natürlich Grenzen gesetzt. Aber wir hatten schon Fälle, bei denen ein Patient letztlich schon über die mittelgradige Demenz hinausgeschritten war, sich also Richtung schwerer Demenz bewegte. Hier ist eine sachliche, aber vor allem auch individuelle Abwägung nötig und ein klares Gespräch mit den Angehörigen. Da diese Therapie zuallererst nicht schadet, kann man auch bei jemandem, der beispielsweise schon sehr starke Orientierungs- und Wortfindungsstörungen hat, versuchen, seinen Zustand zu verbessern. Das gelingt uns auch immer wieder mit erstaunlichen Ergebnissen und wir sehen immer wieder, welche Leistungen das menschliche Gehirn vollbringen kann, wenn es die entsprechende Stimulation erhält. Es ist einfach eine Abwägung vieler Faktoren, auf die ich hier nicht allgemein eingehen kann. Die Grenzen sind fließend und man muss immer den Individual-Fall betrachten. Von Pauschalisierungen halte ich generell nicht viel. Jeder Mensch und jede Krankheitsgeschichte ist anders.

Katja C. Schmidt - Alzheimer Deutschland

AD: Die Transkranielle Pulsstimulation wird in Zukunft sicher noch bei anderen Indikationen eingesetzt werden, denn vielen neurologischen Erkrankungen liegen überproportionales Zellsterben oder Plaque-Bildungen zugrunde oder eben Entzündungen der Myelin-Scheiden wie etwa bei Multiple Sklerose. Ihr Kollege Dr. Henning Lohse-Busch, der Entwickler der Methode, sieht hier neben Parkinson noch weitere Möglichkeiten zur Behandlung anderer Erkrankungen. Wie sehen Sie das?

Prof. Dr. med. Musa Citak im Interview

Prof. Citak: Ich stimme hier mit meinem Kollegen Lohse-Busch absolut überein. Wir wissen per se, dass all diese Erkrankungen mit Stoßwellen behandelt werden können. Das ergibt sich aus ihrer Funktionsweise und der Logik bzw. der wissenschaftlichen Kenntnisse entsprechend heraus. Aber wir können hier nicht einfach los therapieren! Auch wenn es bedauerlich ist, hier muss noch viel geforscht werden, noch viele Studien müssen dem vorangehen. Und es müssen Studien sein, die doppelblind, randomisiert und placebo-kontrolliert sind.  Das dauert leider Jahre, ist aber notwendig. In der Medizintechnik ist es übrigens viel schwieriger als in der Arzneimittelforschung. Bei Medikamenten kann man den Studienteilnehmern z. B. einfach Tabletten geben, die sehen alle gleich aus, egal was drin ist. Aber hier? Wir arbeiten mit Geräten, die die Stoßwellen erzeugen. Diese machen, ganz klar, es sind ja Schallwellen, Geräusche, das Gerät selbst summt, wenn es eingeschaltet ist. Hier müssen also, wenn man eine placebo-kontrollierte Studie machen will, Geräte zum Einsatz kommen, die entsprechend konditioniert sind, um einmal einen Effekt auslösen zu können und einmal nicht. Das geht, das wird auch gemacht, aber es ist sehr aufwendig, zeitintensiv und sehr, sehr teuer. Aber bzgl. der Therapie von Parkinson ist es jetzt bald so weit.

Katja C. Schmidt - Alzheimer Deutschland

AD: Stichwort Parkinson. Die langjährigen Studien, die gerade zum Abschluss kommen, geben ja großen Anlass zur Hoffnung, auch diesen Patienten endlich helfen zu können. Sie und Ihr Team arbeiten bereits mit der Alzheimer-Therapie bei Parkinson  – als sogenannte Off-label-Therapie, was ja schon erlaubt ist. Wie sind Ihre Erfahrungswerte?

Prof. Dr. med. Musa Citak im Interview

Prof. Citak: Zwischenzeitlich haben wir im Rahmen des „Off-label-Use“ und einer Beobachtungsstudie bereits 40 Patienten behandelt. Parkinson wird der nächste große Schritt der Alzheimer-Therapie sein, keine Frage. Parkinson ist eine vielschichtige Erkrankung, die mit mehr als den bekannten körperlichen Beeinträchtigungen wie motorischen Störungen oder einem Tremor, also dem Zittern, verbunden ist. Vor allem auch die Psyche der Patienten ist extrem aus dem Gleichgewicht, weil im Gehirn nicht mehr genug Dopamin produziert werden kann. Hier haben wir schon sehr gute Erfahrungen gemacht und schon einige Patienten, die glücklich sind, dass die Ängste und das psychische Ungleichgewicht verschwinden. Das ist ein enormes Stück Lebensqualität und auch Freiheit, die die Behandlung hier bewirken kann. Und auch das Gehen kann wieder leichter werden, der Tremor reduziert werden. Aber wir stehen hier noch am Anfang, ich hoffe, dass ich in einem halben Jahr im Rahmen unserer eigenen Studien von mehr Patienten berichten kann.

Katja C. Schmidt - Alzheimer Deutschland

AD: Herr Professor Citak, wir danken Ihnen für dieses Gespräch und freuen uns auf weitere Berichte von Ihnen.